Wärmeverbundsysteme

Die Technik des Verschönerns von Mauerwerken mittels verputzen, war bereits im  1. Jahrhundert n. Chr. In Pompeji angewendet worden, und wurde im Laufe der Zeit immer weiter entwickelt. Verschiedenste Putzstile wurden über die Jahre erprobt und perfektioniert. Diese Verfahren sind bis dato stand der Technik, und  werden vor allem von gut Ausgebildeten Bauhandwerkern angewendet.

WärmeDämmVerbundSysteme sind, im Gegensatz dazu, jedoch relativ neu, und werden kommerziell überhaupt erst seit den späten fünfziger Jahren angeboten. Im Laufe der Jahre haben sich diese immer weiter entwickelt und werden heute auf Grund hoher Produktionsstandards sowie einer guten Schulungsmoral der ausführenden Unternehmen, immer hochwertiger.

Die Gründung von Fachverbänden und Qualitätsgruppen, sorgten zudem, durch Entwicklung und Anpassung von immer besser werdenden Details und Verarbeitungsrichtlinien, für eine ständig steigende Funktionalität und Lebensdauer der Systeme.

Im Laufe der Zeit wurden viele Dämmstofftypen wie Kork, Holzfaser, Hanf, Schilf, oder Mineralschaum zur Marktreife entwickelt und angeboten.

Diese Produkte setzten sich jedoch nur selten in der breiten Masse durch.

Bis heute beherrschen zwei grundsätzliche WDVS Typen den Markt.

Beide Systeme unterscheiden sich hauptsächlich durch den Dämmstoff. WDVS mit Mineralwolleplatten werden ausschließlich im Dickschichtsystem mit entweder 5mm oder 8mm Unterputz angeboten. Wogegen WDVS mit EPS  Platten auch im Dünnschitverfahren mit 3mm Unterputz verarbeitet werden.

Die Deckschichte kann in schier unendlichen Farb-, Körnungs- und Putzvarianten aufgebracht werden. Eine Auswahl könne Sie in unseren Referenzen finden.

Für weitere Informationen, und Angebote stehen wir Ihnen gerne persönlich oder per Mail zur Verfügung.

WDVS mit Mineralwolleplatten

A-WDVS MWPT

awds_mwpt

Als Mineralwolleplatten werden überwiegend Glaswolle oder Steinwolleplatten bezeichnet, wobei im Aussenbereich zu einem Großteil nur Steinwolleplatten Verwendung finden.

Bei der Herstellung wird Gestein oder Glas durch Erhitzen verflüssigt und über spezielle Siebe oder Trommeln zu Fasern verschleudert.

Diese Fasern werden dann mit Bindemitteln zu Platten verpresst.

Vorteile:

  • Hervorragender Brandschutz
  • guter Schallschutz
  • gute Diffusionseigenschaften
  • hohe Verfügbarkeit der Rohstoffe
  • niedrigerer Energiebedarf bei der Herstellung.

Nachteile:

  • hohes Gewicht
  • aufwendiger bei der Verarbeitung.
  • schlechte Wiederverwertbarkeit
  • hoher Preis

WDVS mit geschäumtem oder extrudiertem Polystyrol

A-WDVS EPSF

a-wdvs_wpsf

EPS Dämmplatten sind ein reines Rohöl Produkt und werden aus Polystyrol hergestellt.

Dazu wird Polystyrolgranulat mit Wasserdampf in Formen meist Quader geschäumt. Die Platten werden anschließend aus diesem Quader in verschiedensten stärken geschnitten.

Vorteile:

  • gute Dämmeigenschaften,  durch den Zusatz von Graphit um ca. 20% verbesserbar.
  • leichte Verarbeitbarkeit
  • hohe Lebensdauer
  • gute wieder Verwendbarkeit bzw. Recycling Eigenschaften
  • geringes Gewicht

Nachteile:

  • hoher Energieaufwand bei der Herstellung
  • schlechtes Brandverhalten
  • schlechter Schallschutz
  • beschränkte Recourcen